Samstag, 2. November 2013

Passives Einkommen erzielen!!!

Wer aktuell sein Geld auf einem Sparkonto anlegt, wird betrogen. Angesichts der schwachen Ertragszinsen und im Hinblick auf die wenn auch schwache Inflationsrate zahlt er drauf.

Der Leitzins der EZB liegt immer noch ausgesprochen niedrig. Entsprechend niedrige Zinsen bieten Banken und Versicherungen auf Sparprodukte. Verbrauchermagazine sprechen von der Enteignung einer ganzen Generation, weil die Sparzinsen unter der Inflationsrate liegen und die Ablaufleistungen von privaten Lebens und Rentenversicherungen brutal zusammen gestrichen werden: (Siehe Focus Online)
.
„Wenn Dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade daraus", sagt ein Sprichwort.

Niedrige Zinsern verleiten gerade dazu Vermögenssteigerungen wahrzunehmen Sie sind langfristig nur durch Immobilien zu erreichen. Immobilien gelten im aktuellen Marktumfeld als die favorisierte Geldanlage. So berichtet das Manager-Magazin

Als Sachwert schützen Immobilien den Eigentümer vor inflationsbedingten Wertverlusten und erzielen stetige Einnahmen. Denn Mieten und Kaufpreise entwickeln sich in der Regel mit der Inflation.

Nehmen wir unser Beispiel „Rheinpalais Benrather Schlossufer“ in Düsseldorf (siehe Immobiliendatenbank).
Die ausgesprochen gute Lage zum Rhein sowie die Nähe des Benrather Schlosses und eine ausgewogene Infrastruktur schaffen ideale Voraussetzungen für eine gute Vermietbarkeit.

Sie erwerben ein kleines Apartment von ca 60 m² und schaffen im Verlauf der kommenden 10 Jahre ein Vermögen von rd. 30 000 € je nach steuerlicher Veranlagung und Wertsteigerung. Kein Bankguthaben kann da mithalten.

Um die Rendite noch weiter aufzublähen möblieren Sie die Wohnung nach dem Mieterwechsel und schaffen Mieteinnahmen von 16 – 18 €/m². Die Immobilie trägt sich damit gewissermaßen selber.

Im Grunde genommen tun Sie nichts. 
Einkommen wird nicht durch Arbeit erzielt – zumindest nicht durch Ihre.


Passives Einkommen schaffen: So geht's

  • Sie nehmen ein Darlehn auf, zu niedrigen Zinsen (zum Beispiel 3 %) .
  •  Sie kaufen damit eine Immobilie, die hohe Zinsen/Renditen erwirtschaftet (zum Beispiel 4-5 %).
  •  Mit den eingenommen Miet-Erträgen aus Ihrer Immobilie bedienen Sie die Zins- und Tilgungsleistung ihres Darlehns.
  •  Die Laufzeit der Finanzierung  ist so berechnet, das spätestens zu Beginn Ihres Rentenalters das Darlehn getilgt ist.
  • Jetzt arbeitet die Inflation für Sie. Ihre Immobilie wird bei Inflation voraussichtlich im Wert steigen, allein schon, weil sich die Miete bei Inflation automatisch erhöht. Falls Sie eine monatliche Zuzahlung haben, reduziert sich diese aufgrund der Mietsteigerung. Ihre monatliche Zins- und Tilgungsbelastung bleibt aber gleich hoch, so lange wie Ihr Zins festgeschrieben ist.

Risiken

Sie werden jetzt vielleicht denken: „Ganz so einfach ist es nicht, sonst würde es ja jeder machen. Da gibt's bestimmt eine Reihe von Fußangeln, in die man tappen kann. „

Stimmt. Diese Risiken lassen sich aber weitgehend minimieren:
Lassen Sie sich von uns beraten um zu sehen, wie die am besten die Klippen umsegeln.

Und bedenken Sie: Die reichen Menschen auf diesem Planeten haben fast immer einen erheblichen Anteil Ihres Vermögens mit Immobilien gemacht.

Rainer E. Plinge
REALTIESINVEST

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen